Rundbrief - Zentrum Seelsorge und Beratung

Zentrum Seelsorge und Beratung

Unser Angebot

Das Zentrum Seelsorge und Beratung ist ein Fachzentrum, das kirchliche Mitarbeitende und Träger im Bereich der EKHN berät, unterstützt und fachlich qualifiziert. Diese Mitarbeitenden und Träger verantworten bzw. führen in Kirchengemeinden und Dekanaten, Kirchenleitung und Kirchenverwaltung sowie im Diakonischen Werk Seelsorge und Beratung durch.

AngeboteÜbersicht

Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Menümobile menu

Rundbrief 1-2020


Gedanken

Während ich diese Zeilen schreibe, gehen mir die vielen Meldungen über den Corona-Virus durch den Kopf. Wenn Sie den Rundbrief lesen oder hören, wird sich die Situation auch schon wieder verändert haben. Was das für unsere Planungen in der Arbeit der Sehbehinderten- und Blindenseelsorge bedeutet, werden wir im Einzelfall mitteilen.

Unser Kirchenpräsident Volker Jung hat vor kurzem eine Andacht zu diesem Thema im Internet veröffentlicht: „Große Verunsicherung ist zurzeit nahezu überall zu spüren. Wie bedrohlich ist das Corona-Virus? Sind die Vorsichtsmaßnahmen nicht völlig übertrieben? Ich bin gesund und fühle mich fit. So die einen. Die anderen: Müssten wir uns nicht noch konsequenter schützen? Ich kenne auch einige Risikopatienten persönlich. Und wenn wir uns schützen müssen, wo bleiben die klaren Anweisungen?

Situation aushalten

Es ist schwer, diese Situation auszuhalten – zumal wir es doch gewohnt sind, in relativ stabiler Sicherheit zu leben. Jetzt zu erleben, dass manches völlig durcheinandergeraten kann: Veranstaltungen werden abgesagt, Reisen werden eingeschränkt, sogar aufs Händeschütteln wird verzichtet. Ich denke: Es ist gut, die Bedrohung ernst zu nehmen und Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Angst und Hysterie sind allerdings keine guten Ratgeber. Es geht darum, auch Spannungen und Ungeklärtes mal auszuhalten. Im Losungsbuch steht für Dienstag, 10.03.2020, der Satz: „Gott hat uns nicht gegeben, den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Timotheus 1,7)

Gedanken sortieren

Mir hat das heute Morgen geholfen, mich in all den Gedanken zu sortieren. So bitte ich Gott darum, dass mich keine Furcht überkommt, sondern ich besonnen und mit klarem Blick erkenne, was hier und heute zu tun ist. Dabei geht es nicht nur um mich, sondern um das, was allen helfen kann. Und manchmal geht es nicht anders, als vorsichtig auf Sicht zu fahren und dann Entscheidungen zu treffen, wenn sich deutlicher abzeichnet, was zu tun ist“.

Kirchenpräsident Volker Jung


Aus dem Büro

Alle unsere Termine stehen im Moment unter Vorbehalt, da wir nicht wissen, ob und ab wann die Veranstaltungen stattfinden können. Das gilt auch für unsere Reisen und die Regionalgruppen. Eigentlich möchten wir ja als Kirche die Menschen zusammenbringen, so dass sie untereinander gestärkt werden, aneinander Anteil nehmen und sich gegenseitig unterstützen. Jetzt müssen wir eher auf den Abstand achten und uns damit einander schützen. Wir bleiben weiterhin erreichbar – rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Falls Sie konkrete Hilfe brauchen, versuchen wir dies zu vermitteln. Auch die Kirchengemeinden vor Ort haben ein offenes Ohr!

 

Nicht alles ist abgesagt ...

Sonne ist nicht abgesagt

Frühling ist nicht abgesagt

Beziehungen sind nicht abgesagt

Liebe ist nicht abgesagt

Lesen bzw. Hören ist nicht abgesagt

Zuwendung ist nicht abgesagt

Musik ist nicht abgesagt

Phantasie ist nicht abgesagt

Freundlichkeit ist nicht abgesagt

Gespräche sind nicht abgesagt

Hoffnung ist nicht abgesagt

Beten ist nicht abgesagt …

                                              Autor unbekannt

 

SightCity

Auch hier ist es noch nicht klar, ob der Termin stattfindet!

Vom 27. bis 29. Mai sollte die SightCity wieder ihre Türen öffnen – in diesem Jahr allerdings neue Türen. Die weltweit größte Hilfsmittelmesse für Sehbehinderte und Blinde zieht vom Flughafen ins Kap Europa, dem Kongresshaus der Messe Frankfurt, in der Nähe des Hauptbahnhofs. Mit dem neuen Standort bietet die SightCity optimale Bedingungen für die Besucher – und das nur eine U-Bahn-Station oder 10 Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Helle, großzügige und leicht begehbare Räume sorgen für einen entspannten Messebesuch. An drei Tagen können die Besucher bei kostenfreiem Eintritt verschiedene Hilfsmittel testen und Beratungsangebote kennenlernen.

Aktuelle Informationen finden Sie im Internet: www.sightcity.net.

»» Die Messe wurde in der Zwischenzeit abgesagt. Sie findet vom 19. bis 21. Mai 2021 statt.

 

Wir haben noch Plätze frei bei den folgenden Reisen:

Für unsere Sommerfreizeit gilt ein Vorbehalt – wir können im Moment nicht sicher sagen, ob sie stattfindet. Das hängt von der weiteren Entwicklung ab.

29. Juni – 08. Juli 2020 Sommerfreizeit in Bamberg im „Montanahaus“ der Dillinger Franziskanerinnen

Die Dillinger Franziskanerinnen bieten Ihnen in ihrem Montanahaus in Bamberg eine Oase der Stille. In dieser Atmosphäre können wir Bildung und Anregung, Besinnung und Stärkung finden. In der Spur des heiligen Franz von Assisi pflegen sie einen einfachen und achtsamen Lebensstil und laden ihre Gäste gern dazu ein.

Bamberg liegt an der Mündung der Flüsse Regnitz und Main und erstreckt sich über 7 Hügel. Bei Streifzügen durch das UNESCO-Weltkulturerbe Bamberg begeistert Besucher vor allem der Facettenreichtum dieser Stadt. In der Bergstadt präsentiert sich Bamberg als das fränkische Rom, die Inselstadt mit Klein Venedig und der Fußgängerzone ist ihre lebendige Mitte und die Gärtnerstadt ein Unikat. In der Altstadt liegt alles nah beieinander.

Wir werden, wie gewohnt die Stadt und die Umgebung erkunden. Die Adam-Riese-Stadt Bad Staffelstein und das nahegelegene Nürnberg werden wir in dieser Zeit auch besuchen.

Preis: 640 €/Person (im EZ sowie DZ), für 9 Übernachtungen mit Vollpension, Fahrt mit dem Bus sowie allen gemeinsamen Ausflügen

(Bei Bedarf zusätzliche Kosten für Begleitung.)

Bitte beachten: Die einfachen Zimmer im Montanahaus sind mit WC und Waschbecken ausgestattet. Genügend Duschen befinden sich auf den Fluren.

»» Der Krisenstab der EKHN gab eine dringende Empfehlung heraus, alle Veranstaltungen und Bildungsreisen bis zum Beginn der Sommerferien abzusagen. Aus diesem Grund müssen wir leider unsere Sommerfreizeit stornieren.

 

 

03. - 07. Dezember 2020 (2. Advent) Adventstage in Gemeinschaft im Haus Höhenblick in Braunfels

Ein verlängertes Adventswochenende mit dem Besuch des stimmungsvollen Weihnachtsmarktes in der Altstadt. Besinnung und Zeit zum Austausch untereinander, aber auch Zeit an der frischen Luft und das familiäre Miteinander im Haus Höhenblick erwarten uns.

Bitte beachten: Für die Planung brauchen wir eine schnelle Rückmeldung

Preis: DZ: 230 €/Person, EZ: 250 € mit Vollpension (eigene Anreise, Abholung am Bahnhof in Wetzlar

(Bei Bedarf zusätzliche Kosten für Begleitung)

 

Buchempfehlung

„Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten“

Jutta Hajek hat mit einer uns bekannten Familie, Mutter und ihre zwei Söhne, viele Gespräche geführt und mit viel Herzblut eine Biografie geschrieben.

Als Hörbuch kostenlos ausleihbar über die Katholische Blindenbücherei Bonn für alle Mitglieder einer Hörbücherei (Tel: 02 28 / 55 94 9-0) oder im Buchhandel bestellbar.

 

Neues von DeBeSS

Die Lutherbibel als Daisy-CD

Auf der Buchmesse in Frankfurt im vergangenen Jahr präsentierte die Deutsche Bibelgesellschaft die Hörausgabe der Übersetzung der Lutherbibel 2017. Eine Orientierung allein über das Hören ist bei dieser Ausgabe nicht möglich, darum hat DeBeSS sie für blinde und sehbehinderte Menschen bearbeiten lassen. Übernommen hat diese Aufgabe die Deutsche Blindenhörbücherei der Blista in Marburg.

Alle Angaben zu Buch und Kapitel wurden hörbar eingefügt. Zudem wurde eine Daisy-Struktur hinzugefügt, sodass nun einzelnen Bücher, Kapitel und jeder einzelne Vers in der Hörbibel angesteuert werden können. Wird die CD an einem Computer genutzt, erscheint der vorgelesene Text in großer Schrift auf dem Bildschirm oder auf einer speziellen Ausgabezeile für Punktschrift und kann mit den Augen oder den Fingern mitgelesen werden. Alle Funktionalitäten werden ausführlich zu Beginn der Ausgabe erläutert. Auf der letzten CD befinden sich der gesamte Bibeltext sowie die Anhänge der Lutherbibel als barrierefreie Textdokumente. Zu den Anhängen gehören zum Beispiel Sach- und Worterklärungen sowie Zeittafeln.

Zu bestellen bei DeBeSS, 05 61/72 98 71 61

 

 

 


Und zum Abschluss

Kennen Sie das Lied „Amazing grace“ und den, der es getextet hat: Paul Newton?

Ich habe es heute Morgen in einer Andacht gesungen und ich kann sagen, immer, wenn ich das Lied höre oder besser noch, singe, geht es mir „unter die Haut“!

Dabei verstehe ich den englischen Text nur teilweise und über den Verfasser weiß ich wenig! Aber alleine die Melodie und der übersetzte Titel: „Wunderbare Gnade“ lassen in mir ein gutes Gefühl entstehen, ich möchte es mit andächtig und gelassen beschreiben.

Ich habe mich dann doch ein bisschen schlauer gemacht und nachgeforscht: Paul Newton war der gestrenge Kapitän eines Sklavenschiffes. Nachdem er am 10. Mai 1748 in schwere Seenot geraten war, aber gerettet wurde und mit seinem Leben davonkam, änderte er seine Haltung. Er stellte die Praxis des Sklavenhandels in Frage und wurde später sogar Prediger in einer Gemeinde. Die heutige Liedmelodie kam erst später dazu.

In unserem Gesangbuch EGplus Nr. 92 gibt es auch eine Übertragung ins Deutsche:

Strophen 1 bis 4:

Was für eine Gnade! - Wie gut hört sich das an!

Einer wie ich, der ganz unten war, ist gerettet.

Ich war wirklich jenseits von allem, und bin wieder da.

Ich war blind und kann wieder sehen.

 

Die Gnade hat mich gelehrt, Ehrfurcht zu haben.

Gnade hat alle meine Ängste aufgelöst.

Was für ein kostbarer Moment,

als ich das zum ersten Mal fassen konnte.

 

Schon bei vielen Gefahren, Anstrengungen und Versuchungen

bin ich gut durchgekommen.

Es ist nur Gnade, die mich so weit gebracht hat,

und sie wird mich auch nach Hause bringen.

 

Gott hat mir versprochen: Es wird gut.

Sein Versprechen gibt mir Hoffnung.

Er ist mein Schutz. Er gibt mir Anteil am Leben,

solange ich auf der Welt bin.

 

Newtons Text scheint mir sehr aktuell zu sein und er hilft mir persönlich: „In Bedrängnis, Not und Ängsten“ 

 

Ich grüße Sie im Namen aller, die an diesem Rundbrief mitgewirkt haben. Und wir wünschen allen viel Kraft und Gottes Segen in einer bewegenden Zeit, die uns alle herausfordert. Bleiben Sie behütet.

Ihr Gerhard Christ

Wenn Sie an regelmäßigen Informationen über unsere Arbeit interessiert sind, können Sie gerne unseren kostenlosen Rundbrief abonnieren.

Er erscheint 3 mal im Jahr und kann in Schwarzschrift, Blindenschrift, als E-Mail oder auf CD-Rom bezogen werden.

Kontakt

Zentrum Seelsorge und Beratung (ZSB)
der Evangelischen Kirche in Hessen
und Nassau

Kaiserstraße 2
61169 Friedberg
Tel. 06031 162950
Fax 06031 162951
Email

nach oben